Kreis über­nimmt 1,9 Mil­lio­nen Euro Kos­ten für Ein­heits­las­ten­aus­gleich

Kreis­um­la­ge und Jugend­amt­s­um­la­ge sin­ken

 

Der Hoch­sauer­land­kreis wird die Kos­ten für den Ein­heits­las­ten­aus­gleich in Höhe von 1,9 Mil­lio­nen Euro nicht an die Städ­te und Gemein­den wei­ter geben. Die CDU-Kreis­tags­frak­ti­on hat sich in ihrer Klau­sur­ta­gung am 22. Novem­ber zu die­sem Schritt ent­schie­den und folgt damit dem Vor­schlag, den Land­rat Dr. Karl Schnei­der unter­brei­tet hat­te. Die Kom­mu­nen wer­den dadurch ent­las­tet und erhal­ten einen grö­ße­ren finan­zi­el­len Spiel­raum betont der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Lud­wig Schul­te.

 

Die Frak­ti­on wird eben­falls die wei­te­ren Vor­schlä­ge des Land­ra­tes umset­zen. So wer­den die Kreis­um­la­ge von 37,65 auf 37,2 Pro­zent und die Jugend­amt­s­um­la­ge von 15,4 auf 15,1 Pro­zent gesenkt. Der Kreis­haus­halt 2014 wird am 13. Dezem­ber vom Kreis­tag ver­ab­schie­det.