CDU will Kita-Eltern entlasten

Für den Monat Febru­ar sol­len nach einem Antrag der CDU-Kreis­tags­frak­ti­on die Kita-Bei­trä­ge im Jugend­amts­be­zirk des HSK um 50% redu­ziert wer­den. Sofern das Land NRW eben­falls auf sei­nen Anteil ver­zich­tet, wür­den die Kita-Bei­trä­ge für den Monat Febru­ar – wie schon bereits im Janu­ar – kom­plett ent­fal­len. Der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Lud­wig Schul­te sowie sein Stell­ver­tre­ter Dr. Bernd Schul­te beto­nen: „Wir set­zen mit die­sem Antrag ein wich­ti­ges Signal für jun­ge Fami­li­en. Vie­le Eltern haben auf­grund des Appells des Fami­li­en­mi­nis­ters und hoher Coro­na-Inzi­den­zen die Kin­der nicht in die Kitas und Kin­der­ta­ges­pfle­gen gege­ben, son­dern sie zuhau­se betreut. Dafür gilt Ihnen unser Dank. Des­we­gen wäre eine vol­le Bei­trags­er­he­bung für den Monat Febru­ar auch nicht gerecht.“ Über den Antrag der CDU-Frak­ti­on ent­schei­det der Kreis­tag am 26.02.2021.

Der Appell des Fami­li­en­mi­nis­ters, die Kin­der nicht in die Kita zu brin­gen, galt bis zum 21.02.2021. Mit dem Ver­zicht des Krei­ses auf 50% der Eltern­bei­trä­ge für den Monat Febru­ar trägt der Kreis einen Ertrags­aus­fall in Höhe von ca. 156.000€. In den Mona­ten, in denen bis­her seit Beginn der Pan­de­mie die Eltern­bei­trä­ge für Betreu­ungs­leis­tun­gen in Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen und in der Kin­der­ta­ges­pfle­ge ent­fal­len sind, haben sich das Land und der Kreis den Bei­trags­aus­fall zu jeweils 50% geteilt. Ob das Land NRW eben­so auf die wei­te­ren 50% der Eltern­bei­trä­ge ver­zich­tet, steht der­zeit noch nicht fest. Zum Jugend­amts­be­zirk des HSK gehö­ren alle Städ­te und Gemein­den im Kreis­ge­biet außer Arns­berg, Sun­dern und Schmal­len­berg, da die­se Städ­te ein eige­nes Jugend­amt haben.

Fotos: Der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Lud­wig Schul­te (unten) sowie der stellv. Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Dr. Bernd Schul­te (oben).