30 Jah­re deut­sche Ein­heit

Ein Gedenk­tag mit dem dama­li­gen Bür­ger­meis­ter der Gemein­de Nie­der­wie­sa Diet­mar Hohm und Fried­rich Merz, der im Dezem­ber für den Bun­des­vor­sitz der CDU in Deutsch­land kan­di­die­ren wird.

Zu die­sem beson­de­ren Anlass fand in Schmal­len­berg im Hoch­sauer­land­kreis eine Fei­er­stun­de der CDU statt. Am Natio­nal­fei­er­tag erin­ner­te der Kreis­ver­band an den Tag, an dem wir Deut­schen in Ost und West in Frie­den und Frei­heit die Ein­heit unse­res Lan­des voll­zie­hen konn­ten.

Der Kreis­vor­sit­zen­de, Mat­thi­as Kerk­hoff MdL, begrüß­te beson­ders die Ehren­gäs­te, Land­rat Dr. Karl Schnei­der, den Bür­ger­meis­ter der Stadt Schmal­len­berg Bern­hard Hal­be und sei­nen Nach­fol­ger, den neu gewähl­ten Bür­ger­meis­ter Burk­hard König sowie die Abge­ord­ne­ten Dr. Peter Lie­se MdEP, Prof. Dr. Patrick Sen­s­burg MdB und Staats­se­kre­tär Klaus Kai­ser MdL.

Unter dem The­ma „Wen­de­zeit und danach? – Erfah­run­gen eines ost­deut­schen Kom­mu­nal­po­li­ti­kers“,  berich­te­te Diet­mar Hohm von den dama­li­gen Ereig­nis­sen und Ver­än­de­run­gen vor Ort. Beson­ders hob er die Ver­bin­dung mit der Gemein­de Best­wig her­vor und stell­te her­aus, dass er stolz sei, sol­che „Freun­de“ zu haben.

Fried­rich Merz refe­rier­te zum The­ma „30 Jah­re deut­sche Ein­heit – Rück­blick und Aus­blick“.  Vor­ab bedank­te er sich bei sei­nem Vor­red­ner für die bewe­gen­den Wor­te und sei­ne Teil­nah­me an dem Fest­akt. Merz stell­te her­aus, dass die Zeit der Tei­lung im kol­lek­ti­ven Gedächt­nis unse­rer Gesell­schaft immer mehr ver­blas­se. Er appel­lier­te an die Men­schen, sich auch nach 3 Jahr­zehn­ten des Frie­dens nicht in Sicher­heit zu wie­gen, son­dern sich für die euro­päi­sche Ver­wur­ze­lung ein­zu­set­zen.

Die der­zei­ti­ge außen­po­li­ti­sche Lage Euro­pas zeich­ne­te Fried­rich Merz an eini­gen Bei­spie­len auf und mahn­te, dass wir uns in die­sem Jahr­hun­dert auf eine „raue­re“ Welt ein­stel­len müss­ten. Merz beton­te, dass ihm bewusst sei, dass Euro­pa äußerst müh­sam sei, aber es müss­ten in außen­po­li­ti­scher Hin­sicht alle Staa­ten mit­ma­chen, um gemein­sa­me Sou­ve­rä­ni­tät zu erlan­gen.

Umrahmt wur­de die Ver­an­stal­tung von dem Streich­quar­tett der Schü­le­rin­nen der Musik­schu­le im Hoch­sauer­land­kreis, die zum Abschluss die Natio­nal­hym­ne spiel­ten.

Bild­un­ter­schrift:  Mat­thi­as Kerk­hoff MdL, Diet­mar Hohm und Fried­rich Merz

Fotos: Bernd Nückel